Kein Glyphosat auf stadteigenen Flächen

 
 

„Glyphosat sollte solange nicht genutzt werden, bis mögliche Gefahren des umstrittenen Pflanzenschutzmittels auf den Menschen und die Umwelt eindeutig ausgeschlossen sind“, fordert der Vorsitzende der SPD-Stadtfraktion Christian Masch.

 

Die EU-Mitgliedstaaten haben im November vergangenen Jahres beschlossen, dass Glyphosat weitere fünf Jahre in der Europäischen Union verwendet werden darf. Gegenwärtig sind die Folgen des Einsatzes von Glyphosat auf Mensch und Umwelt aber umstritten. „Gerade weil nicht eindeutig nachgewiesen ist, dass der Einsatz von Glyphosat unbedenklich ist, wollen wir die Verwendung in Schwerin im Rahmen unserer Möglichkeiten begrenzen. Rostock ist bereits diesen Schritt gegangen. Diesem Beispiel sollte sich Schwerin anschließen. Dazu haben wir der Stadtvertretung einen entsprechenden Antrag vorlegt. Ziel ist es, dass zumindest auf den Flächen, die der Stadt gehören, kein Glyphosat verwendet wird.“