Verkehrskooperation erleichtert das Bahn- und Busfahren über Kreisgrenzen hinaus

 
 

„Öffentlicher Personennahverkehr muss über die Stadtgrenzen hinaus gedacht und praktiziert werden. Für viele Menschen endet der Wunsch, mit Bussen oder Bahnen von A nach B zu kommen, nicht an der Stadtgrenze“, erklärt der Vorsitzende der Schweriner SPD-Fraktion Christian Masch.

 

„Die jetzt unterzeichnete Kooperationsvereinbarung zwischen der Landeshauptstadt, den angrenzenden Landkreisen und dem Verkehrsministerium ist daher sehr zu begrüßen. Damit rückt ein möglicher Verkehrsverbund Westmecklenburg ein Stück näher. Derartige Kooperationen – wie sie schon in vielen Regionen Deutschlands existieren – machen den öffentlichen Nahverkehr attraktiver und Menschen mobiler.

Wenn es gelingt, die Angebote aufeinander abzustimmen  und einen Tarifverbund für die Region Westmecklenburg zu schaffen, wäre das ein Gewinn für die gesamte Region. Die Menschen kämen unkomplizierter mit dem Bus oder der Bahn nach Schwerin rein oder raus und das bestenfalls mit nur einem Fahrschein.“