Nachrichten

Auswahl
Dr. Rico Badenschier
 

Platz der Freiheit nicht den Freiheitsfeinden überlassen

Dr. Rico Badenschier: Der Platz der Freiheit darf nicht den Feinden der Freiheit überlassen werden. Es ist für mich unerträglich, dass die Oberbürgermeisterin ausgerechnet diesen Platz den Demokratiefeinden als Demonstrationsort genehmigen und gleichzeitig dem DGB versagen will, der schon seit einem Jahr eine Veranstaltung dort angemeldet hat. mehr...

 
Daniel Meslien
 

Schulen bald besser erreichbar

Daniel Meslien: In den letzten Jahren haben sich unsere Schulen immer stärker zu Ganztagsschulen entwickelt. Darüber hinaus ist die Arbeitsbelastung durch die gewachsene Schülerzahl und das Bildungspaket gestiegen. Die derzeitige nicht freiwillig festgelegte Arbeitszeit führt bei vielen Sekretärinnen zu einem Bruttogehalt von nicht einmal 1500 Euro. Dieser Zustand musste dringend geändert werden. mehr...

 
Dr. Rico Badenschier
 

Badenschier: Stadt soll Asbestgefahr untersuchen

Am östlichen Rand des ehemaligen Küchengartens befindet sich ein mit Altlasten verunreinigtes ehemaliges Betriebsgelände mit verfallenden asbestbelasteten Bauten. Anwohner befürchten, dass davon Gesundheitsgefahren ausgehen. Die Stadt geht allerdings davon aus, dass solche Gefahren nicht bestehen. Dennoch hat sich der Umweltexperte der SPD-Rathausfraktion, Dr. Rico Badenschier, gemeinsam mit dem Anlieger Gerhard Reichert vor Ort selbst ein Bild gemacht: mehr...

 
Edda Rakette
 

Herr Brill, treten Sie zurück!

Edda Rakette: Obwohl Herrn Brill Informationen zum Kindesmissbrauch bei Power for Kids vorlagen, hat er das Anerkennungsverfahren für diesen Verein nicht gestoppt und dem Jugendhilfeausschuss wichtige Informationen vorenthalten. Durch ein anderes Verhalten, wäre es vielleicht nicht zu weiteren Straftaten gekommen. Deshalb fordere ich Herrn Brill auf: Zeigen Sie Haltung und treten Sie vom Amt des Jugendhilfeausschussvorsitzenden zurück! mehr...

 
Edda Rakette
 

Festhalten am Jugendhilfeausschussvorsitzenden ist nicht nachvollziehbar

Edda Rakette: Der Jugendhilfeausschussvorsitzende sollte sein Amt bis zu seiner Anhörung im Untersuchungsausschuss ruhen lassen. Die Ausschussentscheidung, Herrn Brill weiter im Amt zu halten, ist sehr enttäuschend und schadet dem Ansehen des Gremiums. Zumal das Verhalten des Ausschussvorsitzenden im Umgang mit Informationen zum Kindesmissbrauch noch nicht vollständig geklärt ist. mehr...

 

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9