Zum Inhalt springen
Edda Rakette Foto: SPD Stadtratsfraktion
Edda Rakette

15. April 2016: Herr Brill, treten Sie zurück!

Edda Rakette: Obwohl Herrn Brill Informationen zum Kindesmissbrauch bei Power for Kids vorlagen, hat er das Anerkennungsverfahren für diesen Verein nicht gestoppt und dem Jugendhilfeausschuss wichtige Informationen vorenthalten. Durch ein anderes Verhalten, wäre es vielleicht nicht zu weiteren Straftaten gekommen. Deshalb fordere ich Herrn Brill auf: Zeigen Sie Haltung und treten Sie vom Amt des Jugendhilfeausschussvorsitzenden zurück!

„Jetzt ist klar: Der Jugendhilfeausschussvorsitzende sollte sein Amt nicht nur ruhen lassen, sondern abgeben“, fordert die SPD-Stadtvertreterin und jugendpolitischen Sprecherin, Edda Rakette, im Ergebnis der letzten Sitzung des Sonderausschusses. „Ich freue mich, dass nun auch die anderen Fraktionen erkannt haben, dass Herr Brill nicht mehr tragbar ist. In der letzten Jugendhilfeausschusssitzung wurde mein Antrag, dass der Vorsitzende sein Amt ruhen lässt, noch mehrheitlich abgelehnt. Obwohl Herrn Brill Informationen zum Kindesmissbrauch bei Power for Kids vorlagen, hat er das Anerkennungsverfahren für diesen Verein nicht gestoppt und dem Jugendhilfeausschuss wichtige Informationen vorenthalten. Durch ein anderes Verhalten, wäre es vielleicht nicht zu weiteren Straftaten gekommen. Zudem zeigt sich nun, dass er immer noch keine Spur von Reue für sein Verhalten erkennt. Das ist mit dem Amt des Jugendhilfeausschussvorsitzenden nicht vereinbar. Deshalb fordere ich Herrn Brill auf: Zeigen Sie Haltung und treten Sie vom Amt des Jugendhilfeausschussvorsitzenden zurück!“, sagt Rakette abschließend.

Vorherige Meldung: Festhalten am Jugendhilfeausschussvorsitzenden ist nicht nachvollziehbar

Nächste Meldung: SPD für gemeinsamen Nahverkehr

Alle Meldungen