Zum Inhalt springen
Mandy Pfeifer 222 Foto: Susie Knoll
Die derzeit auf drei verschiedene Standorte verteilte Berufsschule für die Gesundheits- und Sozialberufe soll zukünftig einen großen Neubau in der Nähe vom Berliner Platz erhalten.

Diesen Vorschlag wird der Oberbürgermeister am kommenden Dienstag im Hauptausschuss offiziell vorstellen.

„Gut ausgebildete Absolventen in den Sozialberufen werden vor allem im Süden der Stadt gebraucht. Die Idee, in Neu Zippendorf anstelle der bisher geplanten neuen Wohnungen eine neue Berufsschule für die Gesundheits- und Sozialberufe zu bauen, begrüßen wir deshalb sehr. Sie wird auch junges Leben in den Süden der Stadt bringen. Gleichzeitig sind insbesondere im näheren Schulumfeld viele Einrichtungen, in denen die Schüler wichtige Praxiserfahrungen sammeln können“, sagte die SPD-Fraktionsvorsitzende Mandy Pfeifer.

Gegenwärtig verteilen sich die fast 1500 Schülerinnen und Schüler auf die drei Standorte in der Werkstraße, der Arsenalstraße und der Hans-Wolf-Straße. Zur Zukunft des jetzigen Hauptstandortes hat Mandy Pfeifer auch schon konkrete Pläne: „Aufgrund der attraktiven Lage des jetzigen Schulstandortes direkt am südlichen Ziegelinnensee kann ich mir dort zukünftig sehr gut sozialen Wohnungsbau vorstellen!“

Bis zur Fertigstellung der neuen Schule in Neu Zippendorf werden aber noch mindestens fünf Jahre vergehen. Vorher müssten allerdings die Ausschüsse in den nächsten Wochen dem Neubau zustimmen.

Vorherige Meldung: SPD Schwerin demonstriert zum 1. Mai

Nächste Meldung: AG 60 plus diskutiert mit Reem Alabali-Radovan

Alle Meldungen